Tafelhaus

 

Grußwort der Bundesministerin Dr. von der Leyen
Danksagung an die Spender des Projektes "Tafelhaus".
Download Acrobat Reader











Zeitungsartikel Quelle: Verdener Nachrichten - 29.09.2009

 

 



Begrüßung der Gäste

 Herr Glander,

 Akzent Hotel Verden,
 Sponsor des Festabends


Musikalische Umrahmung
des Festabends

Frau Dr. Barbara von Hake,
Herr Christian Oberlinger,
Frau Olga Kuhlemann,
Herr Helmut Neddens 

 Besichtigung der Küche
 
 Frau Ministerin
 Mechthild Ross-Luttmann

 1.Vorsitzender
  Wirtschaftsförderkreis
  Verdener Tafel
  Herr Wolfgang Reichelt
 
 1. Vorsitzende
  Verdener Tafel
  Frau Heike Doppertin


Begrüßung der Gäste
durch die 1. Vorsitzende
der Verdener Tafel,
Frau Heike Doppertin


 Ehrengast und
 Festrednerin


 Frau Mechthild
 Ross-Luttmann,

 Ministerin des Landes
 Niedersachsen für
 Soziales, Frauen,
 Familie und
 Gesundheit


Grußwort des Bürgermeisters

der Stadt Verden
Herr Lutz Brockmann

 Grußwort des
 1. Vorsitzenden 
des
 Wirtschaftsförderkreises
 Verdener Tafel

 Herr Wolfgang Reichelt

Grußwort des Geschäftsführers
der ARD-Fernsehlotterie
Deutsches Hilfswerk

Herr Christian Kipper

 Grußwort des
 Bundesverbandes der
 Deutschen Tafeln e.V.

 Herr Hans Mengeringhaus

Grußwort der
Domgemeinde Verden


Herr Pastor Dieter Sogorski

 Danke an die
 Domgemeinde Verden

 
 durch Heike Doppertin
 und Heike Walter an
 Pastor Dieter Sogorski
 

 Frau Ministerin
 Mechthild Ross-Luttmann,
 Frau Heike Doppertin,
 Herr Christian Kipper
 Herr Hans Mengeringhaus


Aktive Mitarbeiter
der Verdener Tafel e.V.

Bürgermeister
Herr Lutz Brockmann
im Gespräch mit dem
Geschäftsführer ARD Fersehlotterie/Deutsches
Hilfswerk Herr Christian Kipper

 Bürgermeister
 Herr Lutz Brockmann
 im Gespräch mit
 Herrn Hans Mengeringhaus
 vom Verband
 Deutsche Tafel

Scheckübergabe in Berlin

ARD Fernsehlotterie-
Geschäftsführer/Deutsches
Hilfswerk
Herr Christian Kipper und
Frau Heike Doppertin,
1.Vorsitzende der
Verdener Tafel e.V.
 

 

Richtfest des Tafelhauses

am 05.05.2009

Es ist ange - richtet....

Zimmermann und 1. Vorsitzende

 

der letzte Nagel wird eingeschlagen

der Richtbaum steht - Prost

die Zimmerleute

 

 

 

Das Verdener Tafelhaus ist gerichtet

1. Vorsitzende wieder vom Dach herunter

Ansprache der 1. Vorsitzenden Heike Doppertin

Ansprache Bürgermeister Brockmann

der Bürgermeister gratuliert der 1. Vorsitzenden

 

Gäste

Gäste mit Festausrichter Herr Glander

Sponsoren und Gäste

 

 

Architekt M. Sturm und Sohn mit Sponsoren

stv. Vorsitzende Heike Walter mit Zimmermann

Zeitungsartikel Verdener Nachrichten:


Zeitungsartikel Verdener Aller-Zeitung:










v.l. Niedersächsische Sozialministerin Frau Ross-Luttmann
Frau Heike Doppertin 1. Vorsitzende Verdener Tafel e.V.



v.l. Bürgermeister Stadt Verden Herr Lutz Brockmann
Wolfgang Reichelt, Vorsitzender Wirtschaftsförderkreis Verdener Tafel
Gebhard Rosenthal, Fraktionsvorsitzender im Stadtrat Verden



Heike Doppertin 1. Vorsitzende Verdener Tafel e.V.



Frau Ross-Luttmann, niedersächsische Sozialministerin



v.l. Heike Doppertin, 1. Vorsitzende Verdener Tafel e.V.
Frau Ross-Luttmann, niedersächsische Sozialministerin
Lutz Brockmann, Bürgermeister der Stadt Verden



v.l. Heike Walter, stellvertr.Vorsitzende Verdener Tafel e.V.
Frau Ross-Luttmann, niedersächsische Sozialministerin
Heike Doppertin, 1. Vorsitzende Verdener Tafel e.V.


***************




***************

 

 

 

***************



Platz an der Sonne für die Tafel

Rund 170 000 Euro von der ARD-Fernsehlotterie / Verdener Neubau ist finanziell gesichert

Verdener Allerzeitung
03.12.2008

Der Vorstand der Verdener Tafel dankt der ARD-Fernsehlotterie für die großzügige Spende (von links): Hans Eberhardt, Heike Doppertin und Heike Walter. Koy

Ein Platz an der Sonne

Von Volkmar Koy

VERDEN Eine Summe, die ihresgleichen sucht, hat den Verein Verdener Tafel ein großes Stück in Richtung des neuen geplanten Tafelhauses an der Ulanenstraße vorangebracht. Möglich macht es die ARD-Fernsehlotterie "Ein Platz an der Sonne". Exakt 170 668 Euro werden auf das Konto der Tafel überwiesen.

Die Vorsitzende der Tafel, Heike Doppertin, sagte gestern im Rahmen einer Pressekonferenz, nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen dürfte dieser vom Verein Verdener Tafel geplante Bau eines Tafelhauses das erste Projekt dieser Art in Deutschland sein. Und das dürfte sich positiv auf die Entscheidung der Fernsehlotterie ausgewirkt haben.

Damit ist das Projekt, das vor fünf Jahren gedanklich entwickelt worden war, auch finanziell gesichert. Der Zeitplan sieht vor, im Februar die Grundsteinlegung vorzunehmen und das Bauwerk, das auf einem von der Stadt Verden kostenlos per Erbpacht zur Verfügung gestellten Grundstück errichtet werden soll, am 30. September einzuweihen. Diesen Termin habe sich Wolfgang Reichelt gewünscht, so Heike Doppertin, der mit Hilfe der Gründung des Wirtschaftsförderkreises Verdener Tafel einen gehörigen Anteil an der Verwirklichung des Projektes habe.

Im November 2007 hatte der Verein mit Unterstützung des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Niedersachsen einen Antrag auf Fördermittel bei der Stiftung Deutsches Hilfswerk (DHW) gestellt. In der Sitzung am 5. November 2008, also fast ein Jahr später, beschloss der Vorstand des Hilfswerks, dem Antrag der Tafel aus Mitteln der ARD-Fernsehlotterie zu entsprechen. Mit weiteren großzügigen Spenden aus der Wirtschaft, aus Stiftungen und von Privatpersonen sei nun ein großer Teil der Finanzierung des Neubaus gesichert, sagte Heike Doppertin.

Als Bausumme seien derzeit rund 450 000 Euro im Gespräch. Nach Auskunft

Es fehlt noch Geld für das Inventar
Der Vorsitzenden fehlten immer noch rund 100 000 Euro für das Inventar. Lager- und Gefrierraum sowie die komplette Küche müssten ebenso über Spenden finanziert werden. Auch in dieser Hinsicht setzt Heike Doppertin auf die Überzeugungskraft Wolfgang Reichelts. Natürlich würden auch Eigenleistungen mit eingerechnet.

In jedem Fall setzt die im Februar 1997 als Bürgerinitiative gegründete Verdener Tafel mit dem Empfang der Spendensumme von der Fernsehlotterie ein weiteres Ausrufezeichen. Um allerdings weiterhin bedürftige Personen von Montag bis Freitag mit einer warmen Mahlzeit und Lebensmitteln zu versorgen, sei der Umzug unabwendbar. Es bestünden nach den Worten der Vorsitzenden in den jetzigen, von der Domgemeinde zur Verfügung gestellten Räumen am Lugenstein eine Zeitbegrenzung, Platzmangel, keine Lagerräume vor Ort und ebenfalls keine ausreichenden Kühl- und Gefriermöglichkeiten.

***************

Weser Kurier
Verdener Nachrichten
03.12.2008


170 000 Euro für Verdener Tafel
Geld aus der ARD-Fernsehlotterie "Ein Platz an der Sonne" Von Angelika Siepmann
 

VERDEN. Ein blaues Schild mit gelber Aufschrift wird am Eingang des künftigen Domizils der Verdener Tafel prangen. Darauf steht der bekannte TV-Slogan "Ein Platz an der Sonne".

Über das Deutsche Hilfswerk, das die Fördermittel der ARD-Fernsehlotterie verteilt, hat der Tafelverein jetzt für das Neubauprojekt an der Ulanenstraße ein überaus stattliches "Zubrot" in Höhe von 170 668 Euro erhalten. Heike Doppertin, Vorsitzende des Tafel-Vereins, informierte gestern die Presse über diese Zuwendung, die "im Prinzip nicht überraschend" gekommen sei. "Wir hatten uns schon bei der Antragstellung mit Hilfe des Paritätischen Verbandes Niedersachsen gute Chancen ausgerechnet", so Doppertin.

Die Verantwortlichen mussten aber fast genau ein Jahr zittern, bis sie den positiven Bescheid in Händen hielten. Mit der erfreulichen Post erhielt Heike Doppertien auch gleich das Schild, das am Tafelhaus angebracht werden soll. Die Grundsteinlegung ist für Februar 2009 geplant, die Einweihung für Ende September. "Der Bau des Hauses ist auch dank des Verdener Wirtschaftsförderkreises gesichert", sagte Doppertin. Bei einem voraussichtlichen Investionsvolumen von rund 470 000 Euro seien aber noch immer etwa 100 000 Euro offen. Dieses Geld wird unter anderem für Möbel und Küchenausstattung benötigt.

Die Verdener Tafel versorgt seit 1999 bedürftige Personen im Domgemeindesaal, im Bürgertreff Hoppenkamp und neuerdings im Haus am Oderplatz mit Lebensmitteln.


 ***************

Schreiben an Pressestelle
Bundesverband Deutsche Tafel e.V.



Die Verdener Tafel e.V. wurde im Februar 1997 als Bürgerinitiative gegründet und im November 1999 als Verdener Tafel e.V. weitergeführt.

Es werden nachweislich bedürftige Personen von Montag bis Freitag mit einer warmen Mahlzeit und Lebensmitteln versorgt.

Nach ungefähr 6 Jahren zeichnete sich ab, dass die von der Domgemeinde Verden zur Verfügung gestellten Räume nicht mehr ausreichten für eine stetig anwachsende Zahl der Gäste. Es besteht in der Nutzung der jetzigen Räume eine Zeitbegrenzung, Platzmangel, keine Lagerräume vor Ort und ebenfalls keine ausreichende Kühl- und Gefriermöglichkeiten. Da kein Fettabscheider in der Küche vorhanden ist, werden die gespendeten fertigen Essen zur Zeit nur erwärmt.

So begann die Suche nach geeigneten neuen Räumlichkeiten. Zu dieser Zeit fehlte es an Unterstützung durch die Stadt Verden und dem Landkreis Verden. Dieses änderte sich durch intensive Aufklärung unserer Tafeltätigkeit in der Politik.

2007 beschloss der Stadtrat in Verden, der Verdener Tafel ein bebauungsfähiges Grundstück auf Erbpacht kostenfrei zur Verfügung zu stellen.

Der Weg war frei für unser Projekt „Verdener Tafelhaus“

Der Verein Verdener Tafel stellte im November 2007 mit Unterstützung des Päritätischen Niedersachsen einen Antrag auf Fördermittel bei der Stiftung Deutsches Hilfswerk (DHW). Über einen Spendenaufruf durch die Presse und Anschreiben an Stiftungen und Firmen konnten die ersten Beträge gesammelt werden.

Zur Unterstützung des Spendenaufrufs wurde der „ Wirtschaftsförderkreis Verdener Tafel „ unter Vorsitz von Herrn Wolfgang Reichelt, geschäftsführender Gesellschafter der Firma BLOCK Transformatoren-Elektronik GmbH & Co KG, als Bestandteil der Verdener Tafel e.V. eingerichtet.

In der Sitzung vom 05.11.2008 beschloss der Vorstand des Deutschen Hilfswerks den Antrag der Verdener Tafel auf Fördermittel für das Projekt „Verdener Tafelhaus“ zu bezuschussen aus Mitteln der ARD-Fernsehlotterie - Ein Platz an der Sonne -. Diesem Antrag wurde voll entsprochen mit einer Summe von €170.668,00. Mit weiteren eingegangenen großzügigen Spenden aus der Wirtschaft, aus Stiftungen und von privaten Personen ist nun ein großer Teil der Finanzierung des Neubaus gesichert. Der Landkreis Verden unterstützt das Projekt Verdener Tafelhaus nicht.

Der Zeitplan sieht vor: Im Februar 2009 Grundsteinlegung, am 30.September 2009 ist die Einweihung vorgesehen.

Nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen dürfte dieser vom Verein Verdener Tafel e.V.  geplante „Bau eines Tafelhauses“ das erste Projekt dieser Art in Deutschland sein. Falls jedoch eine Tafel bereits ein Tafelhaus in Eigenregie gebaut hat, sollte dies dem Bundesverband mitgeteilt werden. Dort sind solche Erkenntnisse nicht vorhanden.

 

Mit freundlichen Grüßen
Heike Doppertin ( 1. Vorsitzende)
27.11.2008

 

.... und so wird es aussehen, das Verdener Tafelhaus
Stand: Dezember 2008



Hinweis: Grundstücksübernahme ist am 05.03.2009. Grundsteinlegung am 16.03.2009.

 

Projektbeschreibung "Verdener Tafelhaus":

Die Verdener Tafel e.V. bekommt ein bebauungsfähiges Grundstück von der Stadt Verden
zur Verfügung gestellt. Damit ist der Weg frei für das Projekt Verdener Tafelhaus.
Mit diesem Projekt möchten wir vor allem Kindern, die unsere Hilfe benötigen, eine
warme Mahlzeit am Tag anbieten, was zur Zeit nicht möglich ist. Die Nutzungszeiten
und Räumlichkeiten im Dom sind begrenzt. In eigenen Tafelräumen könnte die warme
Essensausgabe für Erwachsene Bedürftige um 13.00 Uhr abgeschlossen sein. Ab 13.00 Uhr
bis 15.00 Uhr (ungefähr) würden wir gerne ein warmes Essen für bedürftige Kinder
anbieten. Dieses bedeutet natürlich viele Gespräche mit den Schulleitern und eine
gute Pressearbeit.

Heike Doppertin - 1. Vorsitzende
Dezember 2007


***************



Pressebericht: Verdener Aller-Zeitung
Planungen für Verdener Tafelhaus schreiten voran


VERDEN (sal)

Neues über die Planungen für das Verdener Tafelhaus in der Ulanenstraße berichtete die erste Vorsitzende des Vereins Verdener Tafel, Heike Doppertin, im Ausschuss für Jugend, Sport und Soziales.
Das geplante Gebäude wird den Plänen zufolge 15 mal 18 Meter groß sein. Sie selber habe die Raumaufteilung gezeichnet, so Heike Doppertin. Enthalten sind unter anderem ein Kühl- und ein Gefrierraum, Küche, Lager und Lebensmittelausgabe. Der Saal mit 40 bis 50 Sitzplätzen ist erweiterungsfähig. Ein Architekt habe ihre Ideen umgesetzt. Der Flachbau sei rund 270 Quadratmeter groß.
Rund 300 000 Euro werden für das Haus benötigt. 120 000 Euro sollen als Barspenden zusammenkommen. Außerdem würden Material und Arbeitszeit im Wert von 150 000 Euro benötigt. Etwa 30 000 Euro wolle die Tafel selbst bis zum Bau ansparen, berichtete die Vorsitzende. Sie hoffe, dass der Bau bis Herbst 2009 fertiggestellt sei.
Neu soll eine Kindertafel sein. Eine solche Einrichtung werde schon in drei bis vier deutschen Städten betrieben, so Heike Doppertin. Hier würden Mahlzeiten speziell für Kinder zubereitet.
Im neuen Haus soll es einen Fettabscheider in der Küche geben. Damit sei es möglich, etwas frisch zu kochen. Derzeit würden Speisen nur erwärmt, erzählte die Tafel-Vorsitzende. Bis dahin gebe es viel zu tun.

Unter anderem soll ein Kühlfahrzeug angeschafft werden. Ein Sponsor wird noch gesucht. Ein solches Fahrzeug sei Bedingung bei den großen Ketten, um Lebensmittelspenden zu bekommen, erzählte die Vorsitzende. Aber auch mögliche Spender, darunter Stiftungen und große Unternehmen müssten angeschrieben werden.
Voll des Lobes war Heike Doppertin für die Unterstützung von Wolfgang Reichelt von der Firma Block. Sie stehe ständig mit ihm in Verbindung. Er helfe beispielsweise bei der Sponsorensuche. Viele private Spenden erreichten die Tafel, doch das genüge nicht. "Wir müssen größere Firmen ansprechen", sagte die Vorsitzende.


.... das war der alte Grundriss am 26.05.2007

 

***************